Nein zu Billig-Airlines und nicht ausgelasteten Flügen:
KAG und ZRM begrüßen Beendigung der Anreizprogramme für Billig-Flieger und fordern sinnvolle Slot-Vergabe
Von: @ZRM, KAG <2022-01-31>

Fünf Jahre nachdem die irische Billig-Airline Ryanair mit Rabatten bei den Start- und Landegebühren an den Frankfurter Flughafen gelockt wurde, wird die Basis nun zum 31. März 2022 geschlossen. Als Grund gibt Ryanair die kürzlich vorgenommene Erhöhung der Flughafenentgelte um 4,3 Prozent an - laut Fraport ist dies nur eine moderate Anhebung. Der Ryanair-Chef warf Fraport vor, durch die erhöhten Gebühren Verkehr und Arbeitsplätze zu vertreiben. Ryanair plant in der Konsequenz, mit anderen deutschen und europäischen Flughafenbetreibern zusammenzuarbeiten und sein Angebot auszuweiten.

„Am Beispiel von Ryanair zeigt sich nun, dass die Strategie der Fraport, auf Wachstum mithilfe von Billig-Airlines zu setzen und auf diese Weise mehr Flugbewegungen zu generieren, gescheitert ist“, kommentiert Walter Astheimer, Vorsitzender der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Flughafen Frankfurt/Main (KAG) und Erster Beigeordneter des Kreises Groß-Gerau, die aktuellen Entwicklungen. Tatsächlich waren es die kritisierten Billig-Airlines wie Ryanair, deren Flieger besonders häufig erst nach 23 Uhr landeten und bereits durch schlechte Lohn- und Arbeitsbedingungen negativ aufgefallen waren. Die KAG und die Initiative „Zukunft Rhein-Main“ (ZRM) fordern schon seit Jahren eine Abschaffung von Anreizprogrammen für Billig-Airlines, um zusätzliche Flugbewegungen, weiteren Fluglärm und Klimaschäden zu vermeiden.

„Angesichts der Unternehmenspolitik überrascht der Rückzug von Ryanair nicht. Der Sparkurs der Billig-Airlines geht auf Kosten der lärmgeplagten Bevölkerung und der Umwelt. Eine Anhebung der Start- und Landegebühren ist zu begrüßen und Anreizprogramme zur Anwerbung weiterer Billigflieger müssen abgeschafft werden“, kommentiert der Groß-Gerauer Landrat und ZRM-Sprecher Thomas Will. Fraport hatte zuletzt den Flugsteig G innerhalb des Terminals 3 fertiggestellt. Über diesen Flugsteig sollen künftig Flüge günstiger Fluglinien wie Ryanair abgewickelt werden. Die Eröffnung des Terminals 3 ist auf 2026 verschoben. „Wenn eine Airline nicht bereit ist, angemessene Gebühren zu entrichten, die auch für andere Airlines gelten, und anständige Löhne zu zahlen, sollte sie keine Basis mehr am Frankfurter Flughafen eröffnen dürfen“, so Will.

„Für uns bestätigt sich wieder, dass der Bau der Nordwestlandebahn eine Fehlplanung ist, die niemals hätte realisiert werden dürfen. Das Terminal 3 ist eine Fehlinvestition und Fraport sollte baldmöglichst ein Konzept vorlegen, welches eine für die Region sinnvolle Nutzung vorsieht. Dass Fraport die dem Flughafenausbau zugrundliegende prognostizierte Zahl von 701.000 Flugbewegungen pro Jahr jemals erreichen wird, dürfte mittlerweile als unwahrscheinliches Szenario auch in den Vorstandsetagen angekommen sein“, sagt Herbert Hunkel, ebenfalls ZRM-Sprecher und Bürgermeister von Neu-Isenburg.

Einen weiteren Kritikpunkt sehen die Initiativen in den Start- und Landerechten, für deren Vergabe die EU-Kommission zuständig ist. Eine Fluglinie kann ihren Slot nur behalten, wenn sie eine Auslastungsquote von 80 Prozent erreicht. Während der Pandemie ist diese Quote aufgrund der zahlreichen Reisebeschränkungen auf 50 Prozent gesenkt worden - soll aber in diesem Jahr auf 64 Prozent steigen. Dadurch sehen sich viele Airlines gezwungen, nicht ausgelastete Maschinen starten zu lassen, um die Slots behalten zu können, auch wenn diese für die Unternehmen unökonomisch seien. Die Lufthansa-Gruppe etwa lässt aufgrund dieser Vorgaben bis zu 18.000 vermeidbare Flüge stattfinden.

„Daraus folgen unnötige Belastungen für die Region durch zusätzlichen Fluglärm und Luftverschmutzung. Wir fordern die Hessische Landesregierung auf, eine Überarbeitung der Slot-Vergaberichtlinien bei den hierfür zuständigen Stellen zu beantragen. Es kann nicht sein, dass auf der einen Seite eine ernste Klimadebatte geführt wird und gleichzeitig nicht ausgelastete Maschinen fliegen müssen“, so Thomas Will abschließend.


ZRM-Sprecher:
Thomas Will

Landrat des Kreises Groß-Gerau
Herbert Hunkel
Bürgermeister der Stadt Neu-Isenburg

KAG-Vorstandsvorsitzender:
Walter Astheimer

Erster Kreisbeigeordneter des Kreises Groß-Gerau

Themen hierzuAssciated topics:

Billigflieger Terminal 3 (FRA) Fluglärm Schadstoffbelastung

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
KAG: Fraport verramscht die Region
Pressemitteilung vom 08.11.2016
Von: @Kommunale Arbeitsgemeinschaft Flughafen <2016-11-08>
Die KAG nimmt Stellung zu Billigfliegern am Frankfurter Flughafen: sie sieht sich durch den Fraport-Vorstand getäuscht und ist über die geplante Kehrtwende in der Unternehmenspolitik entrüstet.    Mehr»
Bau des Terminal 3
Stellungnahme der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Flughafen zur SPD-Fraktionsanhörung
<2014-11-14>
Am 14.11.2014 hat die SPD-Fraktion im Hessischen Landtag eine Anhörung zum geplanten Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen durchgeführt. Die KAG setzt sich in einer Stellungnahme detailliert und kritisch mit den Plänen auseinander.   Mehr»
Stellung­nahme der KAG Flug­hafen zum Ände­rungs­ent­wurf des Landes­ent­wick­lungs­plans Hessen 2000
Schreiben an das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landsentwicklung
<2005-09-09>
   Mehr»
Zur Mitgliederversammlung am 02.06.2014
Fragen an Herrn Staatsminister Al-Wazir für die KAG
<2014-06-02>
   Mehr»
Zur Mitgliederversammlung am 02.06.2014
Pressehandout zur Mitgliederversammlung
<2016-06-02>
Zur Mitgliederversammung wird Minister Tarek Al-Wazir erwartet. Ihm sollen die Forderungen der KAG präsentiert und Fragen dazu gestellt werden.    Mehr»
Nachtflugverbot
Pressemitteilung vom 30.10.2000
Von: @Kommunale Arbeitsgemeinschaft Flughafen Frankfurt/Main <2000-10-30>
   Mehr»
KAG erfreut über Kasseler Urteil zum Nachtflugverbot
Pressemitteilung vom 19.10.2011
Von: @Kommunale Arbeitsgemeinschaft Flughafen <2011-10-19>
Weil immer mehr Menschen Fluglärm ausgesetzt sind, wird sich die KAG Flughafen auch weiterhin mit aller Kraft dafür einsetzen, um die Region als attraktiven Lebensraum zu erhalten.   Mehr»
KAG fordert Lärm­ober­gren­zen
Pressemitteilung vom 06.09.2013
Von: @Kommunale Arbeitsgemeinschaft Flughafen <2013-09-07>
Die KAG nennt in einem Positionspapier fünf Forderungen an die Politik zur Begrenzung und Reduzierung der Fluglärm­belastung. Deckelung der Zahl der Flug­bewegungen gehört dazu.   Mehr»
KAG richtet Fachveranstaltung im Groß-Gerauer Landratsamt aus:
Siedlungsbeschränkung versus Siedlungsdruck
Von: @Kommunale Arbeitsgemeinschaft Flughafen <2017-09-15>
Der Konflikt zwischen Siedlungsdruck und Siedlungsbeschränkung im Rhein-Main-Gebiet wurde mit Experten aus Wissenschaft, Verwaltung und weiteren Institutionen sowie Vertretern aus dem HMWEVL und Politik diskutiert.   Mehr»
Minister Al-Wazir zu Gast bei der KAG Flughafen
Kommunale Arbeitsgemeinschaft (KAG) Flughafen lobt das Ministerium für seinen Einsatz gegen Fluglärm, appelliert aber, das Engagement zu verstärken
Pressemitteilung vom 25.10.2019
Von: @Kommunale Arbeitsgemeinschaft Flughafen <2019-10-25>
   Mehr»
Eine öffentliche Bekanntmachung:
Zur Lärmaktionsplanung
Von: @Regierungsprädidium Darmstadt <2022-04-07>
Aufstellung von Lärmaktionsplänen nach § 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz Lärmaktionsplan Hessen (3. Runde), Teilplan Verkehrsflughafen Frankfurt Main   Mehr»
Zur Mitgliederversammlung am 04.11.2015
Biomonitoring von Luftschadstoffen
<2014-11-04>
Die Ergebnisse einer Studie zur Charakterisierung der Luftqualität der Stadt Mörfelden-Walldorf bezüglich des Einflusses des Flughafens Frankfurt/Main wurden in einem Votrag vorgestellt.   Mehr»
Forderungskatalog an die Hessische Landespolitik
<2003-01-29>
Auf der Mitgliederversammlung der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Flughafen Frankfurt am Main am 29. Januar 2003 wurde eine Liste von Forderungen beschlossenen.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.